Wer Ökologie gegen Ökonomie ausspielt, der hat nichts verstanden und riskiert viel.

Klimafonds schlagen den Deutschen Aktienindex deutlich.

 

Er sprach von der „Mutter aller Krisen“ und von der „Tragödie am Horizont“. Er war kein Politiker und er sprach nicht auf einem Parteitag, als er über das volkswirtschaftliche Risiko des Klimawandels referierte. Sein Name ist Mark Carney und er sprach als Gouverneur der Bank of England zu den britischen Versicherern. Er hätte auch sagen können, dass man ohne eine intakte Erde, seinen Kindern keine wirtschaftlichen Perspektiven, keine Arbeitsplätze und ganz sicher auch keinen Frieden erhalten kann.

Anleger*innen und Investor*innen haben hier eine besondere Verantwortung, denn ihr Geld wirkt. In der Altersvorsorge wirkt es sogar langfristig. Man muss sich das klarmachen und sich fragen, welchen Unternehmen man sein Geld anvertrauen will. Denn letztlich entscheiden Sie damit auch, wem Sie die Zukunft Ihrer Kinder und Enkelkinder anvertrauen.
Ihre Investitionsentscheidungen gestalten die Wirtschaft.

Während Politiker*innen noch über die Existenz des vom Menschen verursachten Klimawandel streiten, sind Unternehmer*innen längst aktiv geworden und haben nachhaltige, rentable Unternehmen etabliert. Der Klimaschutz und die Klimaanpassung werden zur Hoffnung und zum Wirtschaftsmotor. So haben zwei Klimafonds des Investmenthauses Ökoworld den Deutschen Aktienindex (DAX) in den vergangenen fünf Jahren deutlich geschlagen. Der Ökoworld Klima schlug sogar den MSCI World.

Wie ist das möglich? Es ist ein Ammenmärchen, dass man auf Rendite verzichten muss, wenn man nachhaltig investiert und problematische Branchen ausschließt. So hatten Investoren der genannten Fonds keine ökologischen, juristischen oder sozialen Skandale zu ertragen.

 

Statt in RWE, Deutsche Bank oder Rheinmetall investiert gewesen zu sein, vermehrten nachhaltige Investor*innen ihr Geld mit Hilfe von Experten, durch die Investition in Shimano, Enphase oder Vestas. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Wer keine nachhaltigen Schwerpunkte setzte, hat wirtschaftliche Nachteile erlitten. Ökologie und Ökonomie gehen seit Jahrzehnten Hand in Hand, während Politiker*innen noch immer nicht verstanden haben, dass das Eine ohne das Andere keine Zukunft hat.

Wir gehen sogar so weit zu sagen, dass Anleger*innen und Investor*innen hohe Risiken eingehen, die solche Fakten unbeachtet lassen. Denn Geschäftsmodelle, die auf die Ausbeutung von Mensch und Natur bauen, oder allein darauf abzielen kurzfristige Gewinne zu erzielen, haben keine langfristige Perspektive.

Nachhaltige Investments eignen sich deshalb besonders gut für die Altersvorsorge, denn nachhaltige Unternehmen zielen auf einen langfristigen Unternehmenserfolg und auf eine langfristige Wirkung. Diese Interessen korrelieren wiederum mit den Interessen von Sparer*innen, Anleger*innen und Investor*innen. Unter Umständen können Sie sogar mit Ihrer bestehenden Altersvorsorge in solche Produkte investieren. Starten Sie mir uns Ihr persönliches Divestment. Raus aus der Kohle, Massentierhaltung und Rüstung. Rein in Sonne, Wind und IT-Security.

Den Wandel darf man nicht nur fordern. Man muss ihn auch mit verursachen, nachhaltige Produkte nachfragen und den Wandel durch Investitionen finanzieren.

Was können wir für Sie tun?

  • Werfen wir einen gemeinsamen Blick auf Ihre bestehenden Anlagen und Vorsorgeverträge.
  • Finden wir gemeinsam heraus, wie Ihr Geld derzeit wirkt.
  • In einer ausführlichen Divestment-Beratung definieren wir Ihren Exit aus unethischen und umweltfeindlichen Geldanlagen.
  • Mit einer individuellen Investment-Beratung finden wir Ihren Einstieg in klimafreundliche und sozial-ethische Produkte.

 

Schreiben Sie uns Ihre Fragen:

1 + 13 =