Nachhaltige Versicherungen

Nachhaltige Versicherungen

Was ist das? Und darf man ihnen trauen?

Einige Pioniere unter den Versicherungsunternehmen stehen den üblichen Kapitalanlagen kritisch gegenüber und entwickelten nachhaltige Versicherungsprodukte. Was ist darunter zu verstehen? Und darf man diesen Versicherungsprodukten trauen?

Nachhaltigen Versicherungsprodukten liegen bestimmte Kriterien für Investitionen und Kapitalanlagen zugrunde. Die Kriterien sind in Positiv- und Negativlisten festgehalten und können zwischen den verschiedenen Versicherern variieren. Es lohnt sich also einmal genauer hinzusehen.

Zu den Pionieren gehören die Unternehmen Bessergrün und Pangaea Life. Beide Unternehmen erkannten nicht nur die Notwendigkeit, die enormen Kapitalsummen aus den Versicherungsbeiträgen für ihre Produkte an den Finanzmärkten gewinnbringend anzulegen, sondern sie bekennen sich darüber hinaus zu ihrer Verantwortung gegenüber der Gesellschaft, Ökonomie und Klima. Zugleich liegt ihnen an aufgeklärten Kunden, denen sie ihr Wissen über soziale und ökologische Zusammenhänge anbieten, dies auch über den Kontext zu ihren Versicherungsprodukten hinaus.

Was sind Mindeststandards für nachhaltige Versicherungen?

 

Die Kriterien ökologisch, sozial, ethisch gelten dabei als Mindeststandards. In den Positivlisten nennen beide Unternehmen Klimaschutz und regenerative Energiegewinnung, Ausschlusskriterien für die Kapitalanlagen sind Energiegewinnung aus Atomkraft, Rüstungsgüter und menschenunwürdige Arbeitsbedingungen. Beide Unternehmen unterstützen zusätzlich ökologische Baumpflanzungsprojekte, die aus den Vertragsabschlüssen finanziert werden: Pro Vertrag eine Baumpflanzung.

Bei Schadenfällen in der Hausrat- und Privathaftplichtversicherung fördern sie über zusätzliche Leistungszahlungen nachhaltige Produkte indem sie bei der Wiederbeschaffung, beispielsweise eines Elektrogeräts mit hoher Energieeffizienzklasse, einen Anteil der Mehrkosten übernehmen.

Bessergrün und Pangaea Life – nachhaltig verschieden

Bessergrün

Bessergrün versteht sich als Marktplatz für nachhaltig agierende Unternehmen und Versicherungspartner. Diese müssen die zugrundeliegenden Kriterien – Klimaschutz, effiziente Nutzung von Ressourcen und Energie, Gleichberechtigung und Chancengleichheit – akzeptieren. Der Versicherer möchte damit Zeichen setzen und die Haltung bei Maklern, Kunden und Mitarbeitern ändern.

Für seine Kapitalanlagen gelten neben den genannten Kriterien zudem ökologischer Landbau und Schutz der Biodiversität, umweltschonende Produktionsmethoden, Abfallvermeidung, arbeitsrechtliche Bedingungen und weitere. In Anleihen wird nur von Staaten mit einer Nachhaltigkeitsstrategie investiert.

Auf der Ausschlussseite kommt bei Bessergrün der internationale Index für die Wahrnehmung von Korruption und Bestechung, CPI, zur Anwendung. Außerdem wird nicht in Kohlekraftwerke und in die Waffenindustrie investiert.

Bessergrün pflegt eine Zusammenarbeit mit Umwelt- und Naturschutzorganisationen, die das Unternehmen über Lizenzgebühren pro abgeschlossenem Vertrag finanziert und auf seiner Homepage vorstellt. Ziel ist es auch die nachhaltige Entwicklung auf lokaler und gesellschaftlicher Ebene zu unterstützen.

Für das ökologische Waldpflanzprojekt hat sich Bessergrün für die Zusammenarbeit mit den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten entschieden, die elf Prozent der Landesfläche des Bundeslandes mit dem geringsten Waldanteil bewirtschaften. 2019 wurden 10.000 Bäume gepflanzt.

 

Bei Leistungszahlungen für Schadenfälle aus der KFZ-Versicherung übernimmt Bessergrün einen Anteil der Mehrkosten, wenn der Leistungsempfänger den KFZ- Schaden bei einer als nachhaltig zertifizierten Werkstatt beheben lässt,

Pangaea Life

Pangaea Life ist eine Tochter von die Bayrische. Auf ihrer Homepage verspricht Pangaea Life Stellung zu beziehen zu den kritischen Fragen aus der Gesellschaft wie „Wen unterstütze ich direkt und indirekt mit meinem Vertragsabschluss?“ und „Womit erwirtschaften die Unternehmen ihre Gewinne?“ Das Unternehmen hat sich der Nachhaltigkeit, Transparenz und Absicherung verpflichtet. Sein Anlagenausschuss, nach eigenen Aussagen ein unabhängiges Gremium, prüft Rendite und Nachhaltigkeit von Kapitalanlagen. Ein zusätzlicher Nachhaltigkeitsausschuss filtert Kundenwünsche und gibt Empfehlungen an den Anlageausschuss. Pangaea Life profitiert nebenbei von der Praxis und Erfahrung der Konzernmutter seit 1858 und hat mit ihr ein mit überdurchschnittlich hohen Eigenmitteln ausgestattetes Versicherungsunternehmen an seiner Seite.

Auf der Positivliste von Pangaea Life finden sich unter den Kriterien für Sachwert- Anlagen solche wie Produkte ökologischer Entwicklung mit Wachstumspotenzial und regenerative Energiegewinnung (Photovoltaik, Windenergie, Wasserkraft). Zugrunde liegen die Prinzipien für ein verantwortungsvolles Investment nach PRI (Principle of Responsible Investment) bei denen beispielsweise aus Naturschutzgründen ein kleines Kraftwerk einem großen vorgezogen werden kann und die CO2-Neutralität nachgewiesen sein muss. Zur Negativliste zählen aus den oben genannten Ausschlusskriterien außerdem Tabakindustrie und Kinderarbeit.

Aber auch das Unternehmen selbst will seinen Geschäftsbetrieb umweltbewusst, ökologisch und ressourcenschonend betreiben, so besteht der Fuhrpark aus E- Fahrzeugen.

Ehrenamtliches Engagement im Umweltschutz und für soziale Dienste, sowie nebenberufliche Tätigkeiten unterstützt Pangaea Life durch die Mitversicherung in der Privathaftpflichtversicherung.

Mit „WeForest“ fördert Pangaea Life weltweit Projekte mit Baumpflanzungen, derzeit konkret in Sambia, einem von radikaler Abholzung bedrohten Gebiet in Afrika. Parallel werden dort Landwirte ausgebildet und mit ihnen Abnahmevereinbarungen geschlossen. Mit Maßnahmen zur CO2-Reduktion und dem Einsatz innovativer Technologien wird der verbliebene Wald geschützt und die Wiederaufforstung unterstützt.

Fazit

Bisher bekennt sich nur ein Bruchteil der Versicherungsunternehmen zu den Pariser Klimazielen von 2015 oder handelt ökologisch, sozial und ethisch nachhaltig. Vom Mainstream der Versicherungsbranche mit seinen weltweiten Kapitalanlagen in Billionenhöhe heben sich deshalb Bessergrün und Pangaea Life mit ihren verantwortungsbewussten Anlagestrategien erfreulich ab. Mit ihren nachhaltigen Versicherungsprodukten bieten sie ernstzunehmende Alternativen zu den konventionellen Angeboten. Einfacher und bequemer kann man es dem einzelnen Menschen nicht mehr machen, damit auch er seinen persönlichen Anteil zu dem dringend notwendigen Paradigmenwechsel in Ökonomie, Finanzwirtschaft und Konsum-Verhalten leisten kann.

„Unser Bewusstsein bestimmt nicht nur die eigene Zukunft. Machen Sie sich bitte bewusst, wem Sie Ihr Geld anvertraut haben, wie ihr Geld wirken soll und welche Geschäftsmodell Sie ausschließen möchten.“

Gorden Isler

Geschäftsführer und Gründer

Wir helfen Ihnen gern dabei. Schreiben Sie uns.

13 + 14 =