040 555663250 info@fairvendo.de

Das Betriebsrentenstärkungsgesetz kommt!

Was bedeutet das? Wer ist betroffen?

Am 01.06.2017 wurde das sogenannte Betriebsrentenstärkungsgesetz vom Bundestag verabschiedet und hat in unveränderter Form inzwischen auch den Bundesrat passiert.

Damit tritt mit Wirkung zum 01.01.2018 eine der bedeutensten Reformen in der betrieblichen Altersversorgung in Kraft. Neben Veränderungen im Bereich der Riester-Rente sowie dem Sozialrecht gibt es auch Neuerungen im Steuer- und Arbeitsrecht der betrieblichen Altersversorgung. Diese Änderungen sind für Sparerinnen und Sparer durchaus von Vorteil. Anbei einige Änderungen zur groben Veranschaulichung.

So steigt die Grundzulage bei der Riesterrente (staatliche Prämie) für jeden Erwachsenen von 154€ auf 175€ jährlich!

Bei der betrieblichen Altersversorgung können Beiträge zukünftig bis zu 8% (bisher 4%) der Beitragsbemessungsgrenze steuerfrei z.B. in eine Direktversicherung eingezahlt werden. Damit könnten Sie Ihren Monatsbeitrag von maximal 254€ auf bis zu 508€ anheben. Für die Sozialabgabenfreiheit gilt weiter die Grenze von 4%.

Eine wirkliche Verbesserung ist der Einkommensfreibetrag bei der Grundsicherung! Bei der Grundsicherung wird ein monatlicher Freibetrag/Sockelbetrag in Höhe von 100 € aus einer zusätzlichen Altersversorgung des Leistungsberechtigten eingeführt. Hinzu kommen 30 % des übersteigenden Einkommens aus einer zusätzlichen Altersversorgung, höchstens jedoch die Hälfte der Regelbedarfsstufe I aus der Hartz IV Gesetzgebung. Der Freibetrag in 2017 ist damit auf höchstens 204,50 € im Monat festgelegt und wird erst ab einer zusätzlichen monatlichen Rentenleistung von rd. 450 € überschritten. Damit soll der Argumentation entgegengewirkt werden, dass sich Altersvorsorge für Geringverdiener nicht lohnen würde, zumal die zusätzlichen Renten später auf die Grundsicherung angerechnet würden. In Zukunft macht es nun gerade für jene Betroffenen Sinn zusätzlich vorzusorgen.

Unser Fazit: Die Reform war längst überfällig. Bei der Riesterrente hätten wir uns eine deutlichere Anhebung der Zulagen gewünscht. Gerade die Kinderzulage müsste zukünftig noch deutlicher angehoben werden. Wir begrüßen die zusätzlichen Möglichkeiten bei der betrieblichen Altersversorgung und freuen uns sehr, dass sich Altersvorsorge nun auch für Geringverdiener auszahlen kann.